Aktualisierung vom 27.07.2021

Abkochgebot für Industriegebiet Lände aufgehoben:


Trinkwasser Druckzone Industriegebiet-Lände ist keimfrei
In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt am Landratsamt Roth kann das Abkochgebot für die Druckzone Industriegebiet-Lände aufgehoben werden. Der Bereich Druckzone Industriegebiet-Lände erstreckt sich östlich der Norisstraße bis zum Rhein-Main-Donau-Kanal. Zum besseren Verständnis: Von der Allersberger Straße kommend ist das Abkochgebot auf der rechten Seite der Norisstraße (unter anderem Aldi, Auto Fiegl, TÜV) aufgehoben, gilt aber auf der linken Seite (z. B. Fachmarkt Obi, Impfzentrum) weiter (siehe angehängter Plan). Im Kernort von Roth bleibt das Abkochgebot vorerst bestehen!

Das Abkochen von Trinkwasser im Bereich Industriegebiet-Lände ist ab sofort nicht mehr nötig. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass dieser Bereich des Wassernetzes ohne Bakterienbefall ist. Dr. Gerhard Brunner versichert: „Die Trinkwasserqualität ist auch hier konstant gewährleistet und kann wieder direkt aus dem Hahn verwendet werden“.
Wie bereits mehrfach berichtet wurde, ergab eine routinemäßige Kontrolle am Montag, 19. Juli 2021, eine bakteriologische Verunreinigung des Trinkwassers im Verteilungsnetz der Stadtwerke Roth. Als Vorsichtsmaßnahme hatte das Gesundheitsamt Roth ein Abkochgebot für das gesamte Versorgungsgebiet der Stadtwerke Roth angeordnet.
Als weitere Maßnahme wird nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt das Trinkwasser in bestimmten Netzbereichen gechlort. Dadurch kann es zu geruchlichen und geschmacklichen Beeinträchtigungen kommen. Diese sind für den Menschen nicht gesundheitsschädlich.
Sobald auch für die Kernstadt Roth eine konstante Trinkwasserqualität gewährleistet werden kann, wird eine Entwarnung veröffentlicht. Bis dahin gilt das Abkochgebot weiterhin.
Auch für das Gebiet der Wasserversorgung der Bernloher Gruppe gilt weiterhin das Abkochgebot.
Hierzu gehören die Ortsteile: Bernlohe, Unterheckenhofen, Oberheckenhofen, Petersgmünd, Kiliansdorf, Wernsbach, Belmbrach, Mauk, Obermauk, Untersteinbach/a. d. Heide, Obersteinbach/a. d. Heide, Barnsdorf, Wallesau und die Otto-Lilienthal-Kaserne.